Jusos besuchen Ausbildungswerkstatt

Ausbildungswerkstatt

Bei den jungen Sozialdemokraten absolviert nicht jeder eine Berufsausbildung. Deshalb war es gerade für die Studenten interessant einmal den Arbeitsalltag von Azubis bzw. Gesellen näher kennen zu lernen. Dafür statteten einige Vertreter der SPD-Jugend der Zementfirma Dyckerhoff/Buzzi einen Besuch ab. Dort bekamen sie Einblick in verschiedene Ausbildungsberufe – sowohl in den gewerblichen als auch in den kaufmännischen Bereich. Folgende Berufe wurden den Nachwuchspolitikern vorgestellt: Industriemechaniker, Chemielaborant, Elektrotechniker, Verfahrensmechaniker und Industriekaufmann.

Der Vorsitzende Andreas Puschkarski schlug vor, dass das erfolgreiche Konzept der dualen Studiengänge auch Eingang in die Ausbildung finden könnte. Puschkarski begründete: „Die Kombination aus Theorie und Praxis ist sehr wertvoll. Davon profitieren alle beteiligten Akteure.“ Seray Özdemir wünscht sich, dass Ausbildungsberufe ebenfalls gymnasialen Oberstufen vorgestellt werden. „Denn nicht alle wollen direkt nach dem Abitur mit einem Studium beginnen“, so Özdemir weiter. Der rund sechsstündige Aufenthalt gab den jungen Menschen die Möglichkeit einen Einblick in die Ausbildungswerkstatt zu bekommen. Auch in Zukunft wollen sich die Jusos mit dieser Thematik auseinandersetzen.

Hinterlasse eine Antwort


sieben × = 42