Archiv für Juli 2014

Vorstandswahlen der Jusos Lengerich // Dyckerhoff-Besichtigung

Sonntag, 13. Juli 2014

Bei den Jusos Lengerich ist es einmal wieder so weit. Fast zwei Jahre sind bereits vergangen, sodass turnusgemäß ein neuer Vorstand der SPD-Nachwuchsorganisation gewählt werden muss. Laut den Lengericher Jusos soll es hierbei einige Veränderungen im neuen Vorstand geben. Einige alt bewährte Mitglieder stehen leider nicht mehr für eine erneute Kandidatur zur Verfügung. Dies ist auf private bzw. berufliche Gründe zurückzuführen. Dafür möchten neue Leute nachrücken. (mehr …)

Die Bundespressefahrt

Samstag, 12. Juli 2014

-dos- Eine Reise durch das politische Berlin machten rund 50 Sozialdemokraten aus dem Kreis Steinfurt im Rahmen einer Bundespressefahrt. Mit von der Partie waren acht Mitglieder der Jungsozialisten (Jusos). Damit folgten die Genossen der Einladung ihrer SPD-Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Steinfurt I – Borken I, Ingrid Arndt-Brauer. Organisiert und durchgeführt wurde die an politischen Eckpunkten orientierte Fahrt vom Bundespresseamt. Referent Klaus Kröger führte die Teilnehmer vier Tage lang durch das Zentrum der Demokratie. (mehr …)

Jusos besuchen Rheines Bürgermeisterin

Samstag, 12. Juli 2014

Seit fast zehn Jahren ist Dr. Angelika Korfelder Bürgermeisterin der Stadt Rheine und hat in dieser Zeit viel politische Erfahrung sammeln können. Hilfreiche Ratschläge hat das Stadtoberhaupt sicherlich auf für den sozialdemokratischen Nachwuchs, der sich am 24. Juli um 17 Uhr im Rathaus in Rheine zum Gespräch mit ihr trifft. „Wir freuen uns auf einen interessanten Abend, sicherlich wird auch die Bürgermeisterwahl in Rheine 2015 zur Sprache kommen“, erklärte der Vorsitzende der Kreis-Jusos, Andreas Puschkarski. Interessierte sind herzlich eingeladen.

„Miete einen Juso“ – 2. Auflage

Sonntag, 06. Juli 2014

Wer hätte das erwartet? Endlich soll er kommen. Der Mindestlohn wird zum 1.
Januar 2015 eingeführt. Mit einer breiten Mehrheit verabschiedete der Bundestag
vor kurzem die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns. Ein Grund zum Feiern?
Es ist definitiv ein Meilenstein. Da sind sich alle sicher. Doch einige Branchen sind
bisher noch nicht erfasst worden. Dies soll allerdings peu à peu in den kommenden
Jahren nachgeholt werden. Auch der Mindestlohn in Höhe von 8,50€ ist zwar ein
Erfolg, allerdings mehr ein Achtungserfolg als ein wahrer Triumph. Schließlich
reicht solch ein Stundenlohn am Ende des Monats gerade eben zum Leben aus.
Nichtsdestotrotz wird die Lebenssituation vieler Millionen Menschen in der BRD
durch dieses Novum in erheblichem Ma0e verbessert. Es gilt also weiterzuarbeiten
und nicht aufzugeben.

Diese jüngste Gesetzesänderung nimmt die SPD-Jugendorganisation zum Anlass
wieder die Aktion „Rent a Juso“ (zu Deutsch: „Miete einen Juso“) durchzuführen.
Bereits im letzten Jahr wurde fleißig gearbeitet. Auch in diesem Sommer stehen
die jungen Sozialdemokraten wieder als engagierte Arbeitskräfte zur Verfügung.
Wenn der Rasen mal wieder gemäht oder der Hund ausgeführt werden muss, sollte
das kein Problem mehr sein. Denn die SPD-Jugend möchte sich dieser lästigen
Aufgaben annehmen. Doch eine wichtige Bedingung gibt es schon. Es muss
mindestens der kürzlich eingeführte Mindestlohn in Höhe von 8,50€ gezahlt werden.
Auch wenn dieser erst in Gesamtdeutschland ab nächstem Jahr gilt, so gilt dieser bei
den Jusos schon jetzt.

Die Erträge sollen einem guten Zweck, nämlich dem Lengericher AWO-
Ortsverein, zukommen. Wer Interesse daran hat, die jungen SPD’ler für einige
Stunden zu beschäftigen und denen dabei den Mindestlohn zu zahlen, möge
sich an den Vorsitzenden Andreas Puschkarski wenden. Entweder per E-Mail
(a.puschkarski@spd-lengerich.de) oder telefonisch (0160/93874036). Weitere Infos
gibt es sowohl auf der Facebook-Seite „Jusos Lengerich“ als auch auf der Homepage
(www.jusos-lengerich.de). Die Jusos hoffen auf eine rege Beteiligung.

Zuwanderung ist gestaltbar

Sonntag, 06. Juli 2014

In der vorletzten Sitzung der SPD Kreis Steinfurt beschlossen die Sozialdemokraten
eine kreisweite Arbeitsgruppe zum Thema „Zuwanderung ist gestaltbar“ zu gründen.
In der Arbeitsgruppe sollen Migrationskonzepte für den ländlichen Raum beraten
werden. Die SPD ist sich sicher: „Zuwanderung betrifft nicht nur die Ballungsräume,
sondern auch den ländlichen Raum. Wir sollten dies nicht als Problem sehen,
sondern als Chance für den Kreis Steinfurt“. Ziel der Arbeitsgruppe soll es sein,
ein Konzept für die Integration von Migranten im Arbeitsmarkt und der Gesellschaft
zu erarbeiten. Hierzu sollen vor allem auch die Potenziale der Zuwanderung in die
Betrachtung herangezogen werden, nicht nur die Probleme.
Am letzten Donnerstag wurde in der Sitzung des Unterbezirksausschusses
der SPD Kreis Steinfurt der Vorsitzende für diese Arbeitsgruppe gewählt.
Der Lengericher Sozialdemokrat Andreas Puschkarski wurde einstimmig
zum Vorsitzenden bzw. Sprecher gewählt. Puschkarski bedankte sich für
den gewaltigen Vertrauensvorschuss. Ihm ist es sehr wichtig, dass sich
hier auf keinen Fall ausschließlich SPD-nahe Organisationen beteiligen. Es
ginge dem Nachwuchspolitiker um eine absolute Öffnung. Deshalb sucht
der Jungpolitiker Unterstützung aus allen Bereichen. Per E-Mail ist er unter
andreas.puschkarski@gmail.com und telefonisch unter der Nummer 0160/
93874036 zu erreichen. Er freut sich auf eine parteiübergreifende konstruktive
Zusammenarbeit.